Heizpilz oder Heizstrahler auf der Terrasse?

Die­se Fra­ge ist beson­ders im Kon­text der aktu­el­len Kli­ma­dis­kus­si­on so aktu­ell wie nie.
Und sie betrifft uns alle: Sowohl Sie als bewuss­ten Verbraucher,
als auch uns als ver­ant­wor­tungs­vol­len Heizstrahler-Hersteller.

In der aktu­el­len Dis­kus­si­on wer­den Heiz­strah­ler ganz all­ge­mein als „Kli­ma­sün­der“ abge­stem­pelt. Dabei wer­den „Äpfel mit Bir­nen“ ver­gli­chen, denn die bei­den Anwen­dun­gen basie­ren auf grund­le­gend ver­schie­de­nen Tech­ni­ken, die unter­schied­li­che Aus­wir­kun­gen auf die Umwelt haben:

Hat man nun die Wahl zwischen Heizpilz und elektrischem Heizstrahler für die Terrassenbeheizung und sucht die umwelt- und klimafreundlichere Wärmelösung, muss die Entscheidung zwangsläufig für den Infrarot Heizstrahler ausfallen!

Aber auch andere Aspekte sprechen für den Infrarot Heizstrahler, wie aus der folgenden Gegenüberstellung zwischen Heizstrahler und Heizpilz ersichtlich wird:

Ver­gleich: Heiz­pilz Gas und Heiz­strah­ler Infrarot

GAS HEIZPILZ INFRAROT-HEIZSTRAHLER
Betrieb ohne Geruch X
Betrieb ohne Geräusch X
Betrieb ohne Staubaufwirbelung X
Brenn­stoff Gas kein Brenn­stoff benötigt
War­tungs­frei X
Wand- und Deckenmontage X
Betriebs­dau­er Abhän­gig von Grö­ße der Gasflasche.
Bei­spiel: 11 kg Gas­fla­sche hält ca. 15 Stunden
5000 Stun­den pro Heizröhre
Betriebs­kos­ten 1,10 Euro/Stunde
Durch­schnitts­preis 1,50 Euro p/kg 2020
33,37 Cent/Stunde
Durch­schnitts­preis 2020